Hirnnerven

Aus Vonrudorff
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es gibt zwölf Hirnnerven, die sich als solche durch den Abgang aus dem Gehirn und nicht aus dem Rückenmark (wie die Spinalnerven) auszeichnen. Sie werden in der Reihenfolge ihres Austretens aus dem Gehirn von rostral nach kaudal nummeriert. Ihr Versorgungsgebiet ist, mit Ausnahme des N. vagus, ausschließlich der Kopf‑ und Halsbereich.

N. olfactorius (I). Rein sensorischer Nerv (Riechnerv). Er nimmt seinen Ursprung von der Riechschleimhaut, tritt durch die Lamina cribrosa in die Schädelhöhle ein und endet im Bulbus olfactorius.

N. opticus (II). Rein sensorischer Nerv (Sehnerv), der als Teil des Gehirns aufgefasst werden muss. Er beginnt in der Retina, zieht durch den Canalis opticus in die vordere Schädelgrube ein und bildet über der Hypophyse das Chiasma opticum (Kreuzung der Fasern der medialen Netzhauthälften). Er zieht dann als Tractus opticus weiter bis zum Corpus geniculatum laterale des Thalamus (Zwischenhirn).

N. oculomotorius (III). Gemischt somato‑ und viszeromotorischer (parasympathischer) Nerv. Er geht vom Mittelhirn aus, läuft seitlich durch den Sinus cavernosus hindurch zur Fissura orbitalis superior und endet in der Augenhöhle. Er innerviert somatomotorisch den Lidheber sowie alle äußeren Augenmuskeln bis auf den M. obliquus superior und den M. rectus lateralis. Dadurch steuert er alle linearen Augenbewegungen bis auf die Bewegung nach lateral und lateral‑unten. Im Auge innerviert er parasympathisch die glatten Augenmuskeln. Er führt dadurch zu einer Pupillenverengung und ermöglicht die Akkommodation. Schädigung führt zu Doppelbildern, hängendem Augenlid und erweiterter Pupille.

N. trochlearis (IV). Rein somatomotorischer Nerv, der ebenfalls vom Mittelhirn entspringt (einziger Nerv, der dorsal aus dem Hirnstamm austritt). Er verläuft am lateralen Rand durch den Sinus cavernosus, zieht durch die Fissura orbitalis superior und innerviert in der Augenhöhle den M. obliquus superior, der das Auge nach lateral unten zieht und um eine dorsoventrale Achse einwärtsrotiert.

N. trigeminus (V). Größter Hirnnerv (gemischt motorisch und sensibel), der das gesamte Gesicht und einen Großteil der Schleimhaut des Kopfes sensibel sowie die Kaumuskulatur motorisch versorgt. Er tritt aus der Pons aus, bildet unter der Dura mater das Ganglion trigeminale und teilt sich danach in drei Hauptäste auf. N. ophthalmicus, N. maxillaris und N. mandibularis.

Der N. ophthalmicus (V1, rein sensibel) tritt durch die Fissura orbitalis superior in die Augenhöhle ein und verzweigt sich dort wiederum in drei Endäste (N. nasociliaris, N. frontalis, N. lacrimalis), die dann vor allem die Stirn, den Nasenrücken sowie den Augapfel sensibel innervieren.

Der N. maxillaris (V2, rein sensibel) verlässt die mittlere Schädelgrube durch das Foramen rotundum und teilt sich anschließend in der Fossa pterygopalatina in drei Endäste (N. zygomaticus, N. infraorbitalis, Rr. ganglionares) auf, die dann sensibel vor allem den Gesichtsbereich zwischen Unterlid und Oberlippe, einen Teil der Nasennebenhöhlen und den Oberkiefer (inkl. Zahnwurzeln) versorgen.

Der N. mandibularis (V3, gemischt sensibel und motorisch) tritt durch das Foramen ovale aus der Schädelbasis aus und teilt sich in motorische Äste für die Kaumuskulatur sowie folgende sensible Äste:

  • N. alveolaris inferior für den Unterkiefer (mit Zahnwurzeln) und die Gesichtshaut unterhalb der Oberlippe,
  • N. auriculotemporalis für den lateralsten Gesichtsbereich bis hinauf zur Schläfe,
  • N. lingualis für die vorderen zwei Drittel der Zunge und schließlich
  • N. buccalis für die Wangenschleimhaut und angrenzende Gingiva.

N. abducens (VI). Rein somatomotorischer Nerv. Er entspringt am Unterrand der Pons aus dem Hirnstamm, tritt am Clivus in die Dura ein, zieht in der Mitte durch den Sinus cavernosus hindurch und gelangt durch die Fissura orbitalis superior in die Augenhöhle. Dort innerviert er den M. rectus lateralis (Abduktion des Bulbus).

N. facialis (VII). Gemischt motorischer, parasympathischer und sensorischer Nerv (Qualitäten: speziell-viszeromotorisch, allgemein‑viszeromotorisch = parasympathisch, speziell‑viszerosensibel = sensorisch/ gustatorisch). Er entspringt aus der Medulla oblongata, tritt in den inneren Gehörgang der Schädelbasis ein und erscheint kaudal wieder im Foramen stylomastoideum. Bis dahin gibt er Geschmacksfasern für die vorderen zwei Drittel der Zunge ab und sekretorische (parasympathische) Fasern für alle großen exokrinen Drüsen des Kopfes außer der Glandula parotis (Glandula submandibularis, Glandula sublingualis, Glandula lacrimalis). Die speziell‑viszeromotorischen Anteile verzweigen sich in der Glandula parotis und versorgen von dort aus die gesamte mimische Muskulatur.

N. vestibulocochlearis (VIII). Rein sensorischer Nerv, der aus der Medulla oblongata austritt und im inneren Gehörgang zum Innenohr zieht, dessen sensorische (= speziell‑somatosensible) Information, Gehör‑, Lage- und Gleichgewichtssinn, er dem Gehirn zuleitet.

N. glossopharyngeus (IX). Gemischt sensibel‑sensorischer sowie speziell‑ und allgemein‑viszeromotorischer (parasympathischer) Nerv. Entspringt aus der Medulla oblongata und tritt durch das Foramen jugulare aus der Schädelhöhle aus. Zieht dann in einem Bogen abwärts zur Zunge, deren hinteres Drittel er sensibel und sensorisch (speziell‑viszerosensibel) innerviert. Zuvor gibt er parasympathische Fasern für die Glandula parotis sowie motorische und sensible Fasern zur Innervation des Pharynx ab (wichtig beim Schluckvorgang). Weitere viszerosensible Fasern gehen zum Glomus caroticum und Sinus caroticus ab (Presso- und Chemorezeptoren, im Dienst der Kreislauf‑ und Atmungsregulation).

N. vagus (X). Gemischt somato‑ und viszerosensibler sowie speziell‑ und allgemein‑viszeromotorischer (parasympathischer) Nerv. Einziger Hirnnerv, der über die Kopf‑ und Halsregion hinaus innerviert. Er verlässt das Schädelinnere durch das Foramen jugulare (zusammen mit IX und XI) und versorgt am Kopf (zusammen mit IX) den Pharynx sensibel und motorisch. Am Hals innerviert er motorisch und sensibel den Kehlkopf (N. laryngeus superior und N. laryngeus recurrens, letzterer biegt um den Aortenbogen bzw. die A. subclavia und verläuft zwischen Trachea und Ösophagus (Verletzungsgefahr bei mediastinalen Raumforderungen und Schilddrüsenoperationen!). Ab dem Eintritt des N. vagus in den Brustraum sind nur noch parasympathische und viszerosensible Fasern vorhanden, die im Thorax die Lungen, das Herz und den Ösophagus, im Abdominalbereich (Eintritt durch den Hiatus oesophageus) den Gastrointestinaltrakt mit Anhangsdrüsen von proximal nach distal bis zur linken Kolonflexur (Cannon‑Böhm‑Punkt) versorgen. Bei Ausfall des Nervs fallen vor allem Heiserkeit (Lähmung der Kehlkopfmuskeln) und Schluckstörungen (partielle Lähmung der Pharynxmuskulatur) auf.

N. accessorius (XI). Rein somatomotorisch. Eigentlich kein echter Hirnnerv, da er aus dem zervikalen Rückenmark entspringt und sich ihm nur vorübergehend Fasern aus dem Hirnbereich anlagern. Er zieht durch das Foramen magnum in die Schädelhöhle ein und verlässt sie durch das Foramen jugulare wieder. Er innerviert den M. sternocleidomastoideus und den M. trapezius. Sein Ausfall verursacht eine Schiefhaltung des Kopfes und Elevationsschwäche des Arms und der Schulter.

N. hypoglossus (XII). Rein somatomotorischer Nerv, der kaudal aus der Medulla oblongata austritt und die Schädelhöhle durch den Canalis hypoglossi verlässt. Er zieht in einem Bogen herab zur Zunge, deren gesamte Muskulatur er innerviert. Läsion des Nervs äußert sich in Störungen wie undeutliche Sprache, Schluckstörungen u.v.m.

Vegetative Ganglien im Kopfbereich. Es gibt vier vegetative (parasympathische) Ganglien im Kopfbereich: Ganglion ciliare, Ganglion pterygopalatinum, Ganglion submandibulare und Ganglion oticum. Sie dienen den parasympathischen Fasern der Hirnnerven III, VII und IX zur Umschaltung auf das zweite parasympathische Neuron (Umschaltung der parasympathischen Vagusneurone außerhalb des Kopfbereichs!). Sie liegen meist in unmittelbarer Nähe der Erfolgsorgane der verschalteten parasympathischen Fasern. <img src="http://vg06.met.vgwort.de/na/10415e9350d1474aafd02ede94d908ac" width="1" height="1" alt=""></img>