Sinnesorgane des Bewegungs­apparates

Aus Vonrudorff
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sinnesorgane des Bewegungsapparates ermöglichen die Wahrnehmung der Lage und Bewegung der einzelnen Körperanteile und sind damit für den reibungslosen Bewegungsablauf unentbehrlich.

Wir unterscheiden Rezeptoren für die Muskeln (Muskelspindeln, als Dehnungsrezeptoren), Sehnen (Golgi‑Organe als Spannungsrezeptoren) und Gelenke (in Bändern und Kapseln). Während die Muskelspindeln der Konstanthaltung der Muskellänge dienen, schützen die Sehnenorgane die Muskeln vor Überspannung, ähnlich wie die Gelenksrezeptoren die Gelenke vor Überlastung schützen.